Ein köstliches Dry Aged Steak brutzelt in der Pfanne, auf dem Tisch stehen schon Beilagen und das fruchtig-würzige Cranberry-Chutney bereit. So schmecken uns auch die Herbst- und Wintermonate gut.


© Corinna Gissemann / Fotolia.com

Moosbeere, Kraanbeere, Cranberry: Hinter allen Begriffen verbirgt sich die gleiche kleine Frucht eines Heidekrautgewächses, welche sowohl medizinisch als auch kulinarisch eingesetzt wird. Ihr sehr saurer, herber Geschmack ist unverwechselbar und charakterstark. Gerade als Sauce oder Chutney zu Fleischgerichten ist die Cranberry sehr beliebt. Sie passt hervorragend zu Dry Aged Beef und eignet sich in der kalten Jahreszeit als würzige Alternative zur Kräuterbutter.

Die Grills stehen wieder in Garage und Schuppen, der Winter naht und kleine Vorräte besonderer Köstlichkeiten einzukochen verbreitet ein heimeliges, gemütliches Gefühl. Also ab in die Küche und ran an den Herd. Mit unserem Cranberry-Chutney werden die in der Pfanne zubereiteten Dry Aged Steaks hervorragend verfeinert. Steril eingekocht hält es sich lange Zeit im Weck-Glas frisch. Angebrochen etwa zwei Wochen im Kühlschrank. Unser Tipp: Bringen Sie als kleines Geschenk Ihren Freunden ein Gläschen des Chutneys mit, persönlicher als selbstgemacht kann ein Geschenk kaum sein.

Zutaten:

  • 100 g Cranberries tiefgekühlt
  • 30 g Cranberries getrocknet
  • 650 g Äpfel (säuerlich, z.B. Boskoop)
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 130 Gramm Zucker (braun)
  • 2 Zwiebeln
  • 30 g frischer Ingwer
  • 1 Teelöffel Salz
  • 8 Pimentkörner
  • frisch geriebener Muskat
  • 200 ml Apfelessig oder anderer Obstessig

Zubereitung:

Die Zwiebeln halbieren und in 0,5 cm feine Streifen schneiden. Die Äpfel schälen, vom Kerngehäuse befreien und fein würfeln. Knoblauch pressen oder fein hacken, Ingwer schälen und reiben. Alle Zutaten in einen Topf geben. Salz, im Mörser zerkleinerten Piment und eine großzügige Prise Muskat sowie Essig, tiefgekühlte Cranberrys und Zucker hinzufügen. Alles ohne Deckel aufkochen lassen und bei geringer Hitzezufuhr etwa eine Stunde sanft einkochen lassen, bis die Äpfel weich sind. Im Anschluss das Chutney mit einem Kartoffelstampfer leicht zerdrücken. Dann die getrockneten Cranberries unterrühren und erneut aufkochen.

Die abgekochten Weck- oder Twist-Off-Gläser mit dem heißen Chutney sofort befüllen und verschließen.

Wer das Chutney verschenken möchte, bastelt noch ein hübsches Etikett.